Achtsamkeit kommt in der Wirtschaft an: eine wissenschaftliche Studie zeigt positive Ergebnisse

Mehr und mehr Firmen bieten achtsamkeitsbasierte Kurse ihren Mitarbeitern an.
Google hat hier einen großen Schritt getan – mit dem internen Angebot eines umfassenden Achtsamkeitstrainings mit dem Titel „Search Inside Yourself“. Dies wurde auch in Buchform veröffentlicht.  In einfacher Art und Weise vermittelt es die neurowissenschaftlichen Grundlagen der praktizierten Übungen

In einem ersten großen, deutschlandweit durchgeführten Forschungsprojekt wurde mit 7 Firmen zum Thema „Achtsamkeit im Arbeitsalltag“ gearbeitet.  Dazu gehören eine Handelskette mit über 40000 Mitarbeitern ebenso wie ein Automobilzuliefe- rer mit 1400 Mitarbeitern und ein Architekturbüro mit 100 Mitarbeitern.

Schulung der Achtsamkeit in Theorie und Praxis
Die Gruppen bestanden aus 10 bis 25 Mitarbeitern, die ein angeleitetes achtsamkeitsbasiertes Schulungsprogramm an acht bis zehn Terminen erhielten. Dies beinhaltete zwei ganztägige Termine „off site“ sowie sechs bis acht kurze Termine von zweieinhalb Stunden Dauer, die in den Firmenstandorten stattfanden. Der Kurs beinhaltete folgende Elemente:
- Präsentation und Diskussion von wichtigen psychophysiologischen Erkenntnissen, die Stress, Lernen, Freude, Fokus, Kommunikation und Produktivität betreffen. Am jeweils ersten und letzten Termin fanden auch kognitionspsychologische Testungen statt, die auch in die Projektauswertung mit eingeflossen sind.
- Einführung von alltagstauglichen Achtsamkeitsmethoden, einschließlich eines Erfahrungsberichts über Wirksamkeit und Probleme im Zusammenhang mit der Schulung. Das Programm umfasste ein breites Spektrum, das von der klassischen Achtsamkeitsmeditation bis zu Achtsamkeit im Umgang mit E-Mails, Achtsamkeit in Meetings und achtsames Zeitmanagement reicht.
- Gemeinsame Achtsamkeits-Übungen als ein zentrales Element des Trainings.

Anspannung nahm ab, Konzentration wurde besser
Die Projektergebnisse sind äußerst vielversprechend. Anfänglich bestehende Berührungsängste konnten schnell abgebaut werden. Auch wenn jeder Teilnehmer seine Vorlieben, was die Übungen anging, hatte, fand doch jeder seine eigene Palette an Tools für seinen jeweiligen Alltag. Über 90 Prozent der Teilnehmer sagten, sie wollten weiterhin Achtsamkeitsübungen gelegentlich oder häufig in ihren Lebensalltag integrieren.


Die Auswertungen der Fragebögen und der Testungen ergaben  positive Effekte auf relevante intrapersonelle Faktoren: so berichteten die Teilnehmer unter anderem über eine subjektiv signifikant reduzierte Anspannung und Stressbelastung, einen Anstieg der Konzentrationsfähigkeit und über mehr Raum für Kreativität. Die Fehlerrate bei der kognitionspsychologischen Testung ist um mehr als 25 Prozent zurückgegangen. Schwächere Effekte gab es bei interpersonellen Faktoren wie Atmosphäre am Arbeitsplatz und interne Kooperation.
Die Teilnehmer beobachteten bei sich selbst mehr Entspannung, Freude, Fähigkeit, mit Stress umzugehen, sowie über mehr Fokus. Interessanterweise war auch ein Klima von Offenheit und Akzeptanz die Folge des Trainings. Ausserdem wurde deutlich, dass nicht nur sie betroffen waren, sondern dass teilweise ihre Kollegen/Kolleginnen oder auch Partner positive Veränderungen bemerkt haben – und in vielen Fällen haben sich sogar einige Übungen im privaten Alltag mit dem Partner etabliert. Die  Ergebnisse können als positiv gewertet werden und zeigen damit die Wirkung von Achtsamkeitsübungen im beruflichen Alltag auf.
Diese Stärke der Auswirkung sind ähnlich gross wie die Auswirkungen von Achtsamkeit, wie sie in klinischen Studien gefunden wurden. Somit kann man feststellen, dass achtsamkeitsbasierte Interventionen im Arbeitskontext analog zu medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Bereichen ihre Wirkung zeigen.

Auch wenn Achtsamkeit – wie in der Medizin und den Gesundheitswissenschaften – kein Allheilmittel darstellt, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass nicht nur der einzelne Mitarbeiter, sondern auch die Gesamtorganisation profitieren kann. Es scheint klar zu sein, dass Achtsamkeitsübungen in unserer schnelllebigen und wissensorientierten Zeit nicht nur der Entspannung, Genesung und inneren Sammlung dienen, sondern vor allem helfen können, im Arbeitsalltag präsent, achtsam und menschlich zu sein.