Stress und die eigene Bewertung haben Einfluss auf unsere Lebensdauer

Aktuelle Untersuchungen ( University of Wisconsin ) zeigen etwas sehr überraschendes: Die Auswirkung von Stress auf uns, hängt eng zusammen mit unserer Bewertung.
29000 Erwachsene waren Teil dieser Untersuchung. Sie wurden befragt, wieviel Stress Sie hätten, wie sie versuchen damit fertigzuwerden und ob sie glauben, dass Stress gesundheitsschädlich sei.
Dann betrachteten die Forscher 8 Jahre später die Sterberegister. Sie wollten herausfinden, wer von den Befragten gestorben war.
Das Ergebnis: Alle die viel Stress ausgesetzt  waren und meinten, dass Stress ihre Gesundheit gefährdet, hatten ein um 43 Prozent höheres Sterberisiko. Diejenigen aber, die Stress damals als unbedenklich betrachtet hatten wiesen das niedrigste Sterberisiko auf.
Wer Stress also nur als schädlich ansieht, erlebt vor allem seine schädlichen Wirkungen - wer das  Ganze als Herausforderung, Chance wahrnimmt, profitiert geistig wie auch körperlich.

Stress ist eine Prophezeiung, die sich selbst erfüllt. An ihm ist vor allem eines schädlich: wenn wir beginnen, uns selbst damit zu stressen.

Ich denke, dass das Entwickeln von Achtsamkeit ein wertvolles Werkzeug ist, mit dem wir schneller unsere automatisierten gedanklichen Reaktionen mitbekommen können. Und ihnen damit ihre Kraft nehmen.