Wie Veränderung gelingen kann



tipp : fangen sie extrem klein an!

um ein neue gewohnheit aufzubauen, legen wir oft die messlatte zu hoch: nicht mehr in die luft gehen, wenn wir kritisiert werden, 3x die wochen 30 minuten ausdauersport, 5 x am tag kleine pausen des innehaltens am arbeitsplatz usw.
ehrenwert. und wenn es klappt, sicherlich auch sehr hilfreich.

jetzt geht es aber darum, neue gewohnheiten aufzubauen. am besten täglich, um das nervensystem ganz allmählich neu zu programmieren. das geht auch in kleinen dosen.
villeicht probieren sie in den folgenden wochen einfach weniger, dafür das gleiche aber öfter: einmal täglich die treppe benutzen ( und das bewusst zur kenntnis nehmen als schritt in die richtung, die sie wollen ), dreimal bewusst durchatmen, bevor sie reagieren, einmal - vielleicht vor dem mittag - kurzes innehalten und mitbekommen, in welcher verfassung, sie zur pause gehen...

wenn sie das so machen, bauen sie ein gutes fundament für die neue gewohnheit auf. es spricht dann auch nichts dagegen, hier und da ein paar minuten hinzuzufügen. das wächst dann wie von selbst zum  angestrebten umfang.

wichtig erscheinen mir drei kleine tricks: 
- die hürde klein halten, damit wir überhaupt starten.
- sofort starten, heute, gleich ( nicht planen und verschieben auf den idealen zeitpunkt )
- und den inneren kommentar wertschätzend mit sich selbst gestalten ( ein erster, wenn auch kleiner schritt, ich tue es ..)

ein zen spruch sagt: der erste schritt enthält alle weiteren schritte.
viel vergnügen bei jedem einzelnen schritt.